Meilensteine

GRÜNDUNG
Die Neugass Kino AG wird Mitte der Neunzigerjahre von einer Gruppe aus dem Umfeld des Zürcher Kinos Morgental gegründet.


RIFFRAFF KINO/BAR
Am 6. März 1998 eröffnet sie mit den Filmen «The Boxer» und «Tutti giù per terra» die Kinos Riffraff 1 und 2. An diesem Tag hält – nach langjähriger Pause – der Film wieder Einzug in die Liegenschaft an der Neugasse 57/59. Das Haus, das sich mitten im neu erwachten Kreis 5 befindet, kennt eine lange Kino-Tradition: Bereits im Jahre 1913 führt dort das «Volkstheater» Stummfilme vor. 1929 mutiert das Lichtspieltheater zum «Cinema Modern» und prägt während der nächsten 17 Jahre die filmfreudige Langstrasse mit. Nach einer wechselvollen Geschichte werden die Räumlichkeiten in den 70er-Jahren in einen Spielsalon umgebaut, der bis in die 90er-Jahre betrieben wird.
Mit den Architekturbüros Staufer & Hasler Architekten AG und Marcel Meili, Markus Peter Architekten AG plant die frisch gegründete Neugass Kino AG das neue Kinoerlebnis. Die Architektur wird zum Versprechen für ein Kinoverständnis, das die sinnliche Wahrnehmung in den Mittelpunkt stellt. Und dies auf allen Ebenen. Statt eines klassischen Kinokiosks wird eine grosszügige Bar zwischen die beiden Kinosäle gebaut. Das gedämpfte Licht, die einnehmende Atmosphäre und der Projektionsstrahl, der an der Decke durch diesen Raum verläuft, sind Absicht: Wer hier ankommt, lässt den Alltag vor der Tür und taucht in die Kinowelt ein.
Das Riffraff entwickelt sich rasch zu einem beliebten Treffpunkt und auf dem angrenzenden Grundstück kann ein unkonventioneller Neubau mit den Sälen 3/4, einem Bistro mit einer Lounge realisiert werden.
Die Eröffnung wird am 31. Oktober 2002 mit den Filmen «Mani Matter – Warum syt dir so truurig», «Hilfe, ich bin ein Junge» und «Il voto e segreto» gefeiert. In den neuen – erneut von der Staufer & Hasler Architekten AG und der Marcel Meili, Markus Peter Architekten AG realisierten Räumlichkeiten – wird Bewährtes aus den Erfahrungen mit dem «alten» Riffraff aufgenommen und weiterentwickelt. Auch hier sind Kino und Gastronomie durch die räumliche Gestaltung eng verknüpft.
Im Rahmen einer Überarbeitung des Gesamtkonzeptes des Betriebes erfolgt Ende 2018 in beiden Gastronomie-Bereichen ein Umbau, und die Räumlichkeiten des ehemaligen Bistro werden neu verpachtet und als Wermut von der Wermut Produktions AG geführt.

BOURBAKI KINO/BAR
Per 16. Dezember 2004 übernimmt die Neugass Kino AG in Luzern den Betrieb und die Programmation der Studiokinos Pix 1/2 (seit 2006 Bourbaki 1/2) im Gebäude des Bourbakipanoramas sowie das Kino Atelier an der Theaterstrasse (geschlossen Ende Juli 2008).
Am 23. März 2007 werden im Bourbaki zwei zusätzliche Kinosäle im Untergeschoss eröffnet. Im Erdgeschoss nimmt die frisch umgestaltete Bar ihren Ganztagesbetrieb auf. Das Bourbaki entwickelt sich in der Folge zu einer vielseitigen kulturellen Begegungsstätte.

HOUDINI KINO/BAR
Am 21. August 2014 eröffnet die Neugass Kino AG in der Zürcher Genossenschaftssiedlung Kalkbreite das Houdini. Das architektonisch attraktive «Miniplex» umfasst fünf Kinosäle und eine grosszügige Bar und erstreckt sich über zwei Geschosse. Für die Realisation verantwortlich zeichnet die Staufer & Hasler Architekten AG.
Am 17. Februar 2015 bricht in der Houdini Bar ein Brand aus. Der Betrieb muss zwecks Sanierung fast neun Monate geschlossen bleiben und wird am 4. November 2015 wiedereröffnet.